Julia Loder und der Monaco Franze

Seit knapp 25 Jahren sind wir unzertrennlich. Was habe ich anfangs zu Studienzeiten immer über Dich geschimpft, wollte in die große, weite Welt, fand Dich zu wenig international, zu wenig weltoffen, zu wenig angesagt. Laufend hatte ich mich in Hamburg und Köln und überm großen Teich um Jobs beworben, und bin immer wieder in Deinem Schoß gelandet. Ich staune immer noch, wie Du Dich von einer schicken Provinzstadt zu einer Stadt mit tatsächlichem Herz gemausert hast. Und ich mich mehr und mehr hier wohl fühlte, ob Neuhausen, Maxvorstadt, Untergiesing und letztendlich Schwabing … alle Stadtteile habe ich mit all ihren Vorzügen intensivst gel(i)ebt.

Immer wieder kamen gerade die coolen Jobs unverhofft aus dieser Stadt. Meine Stationen bei Bayern 3, FOCUS, PlayboyGermany, meine Selbstständigkeit im Motorsport und die letzten 7 Jahre bei SOS Kinderdorf und mit Det Müller haben mir vor allem wunderbare, spannende Freunde geschenkt. Unglaubliche 25 fantastische Jahre habe ich dank Euch allen hier verbracht.

Angefangen mit einem echt netten Abitur an der kleinsten Schule Bayerns im Stadtteil Obermenzing, danach viel gefeiert, geliebt, geflucht (am meisten über die Strafzettel), sehr viel gelacht auf den Streifzügen durchs Nachtleben und genetzwerkt bis zum Umfallen … um dann endlich meinen Traum von Familie leben zu dürfen.

Und letzten Herbst hast Du mich auf einmal ganz plötzlich losgelassen, mein geliebtes München. Über Nacht quasi kam ein Anruf bzgl. eines kleines Häuschens am Starnberger See, das unser Familien-Herz sofort entflammte. Obwohl wir uns gerade mit unseren Jungs zu viert in Schwabing eingegroovt hatten, da standen wir auf einmal vor einem kleinen Haus, das uns zurief „Kommt, brecht mal die urbanen Zelte für ne Weile ab – Oma freut sich“. Na dann, um kein Abenteuer verlegen, probieren wir es jetzt aus. Am Valentinstag übernachten wir das erste Mal in den neuen vier Wänden. Puuuh! Das ist wirklich mein aufregendstes Valentins-Date.

Die letzten Wochen bin ich sehr bewusst meine alltäglichen Wege durch die Stadt gegangen, vor allem bei Schneetreiben über die Hohenzollern gewandelt, ob mit meinen Kindern oder ohne, habe immer wieder auf ein Servus zu meinem großen Spezl Monaco Franze an der Münchener Freiheit vorbei geschaut und muss sagen, dass Du mich mehr als reich beschenkt hast, liebes München und dafür möchte ich Dir und vor allem Euch allen danken, die diese Stadt so besonders machen.

Und das Allerbeste ist, dass wir in Niederpöcking bei Starnberg nicht aus der Welt sind. Also, packt Eure Badehosen ein und kommt vorbei. Und meine Lunchpausen bei SOS-Kinderdorf dürft ihr mir bald auch wieder versüßen.

Also, dann mal SERVUS und a happy Valentine’s Day, allerherzlichst Julia und die Jungs

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.